Aktuelle Meldungen

16.06.2017

Veröffentlichung zu NASIM HDR in Korrespondenz Wasserwirtschaft 6/2017

Die Ausgabe 6/2017 der Korrespondenz Wasserwirtschaft veröffentlicht einen Beitrag zur Integration eines hydrodynamischen Modellansatzes in NASIM.
12.06.2017
Hydrothemen Nr. 32 2017

Lesen Sie die Hydrothemen Nr. 32

Umsetzung der EG-HWRM-RL in Baden-Württemberg, Starkregenkonzept für Grevenbroich, Wasserstandsvorhersage für die deutsche Nordsee, hydrodynamische Berechnung mit NASIM - Ergebnisse aus den Einzugsgebieten Niers und Emscher
06.06.2017
HYDRO_AS-2D Logo

Kommunales Starkregenrisikomanagement Baden-Württemberg

HYDRO_AS-2D ist konform zu den Anforderungen des Leitfadens des Landes "Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg" einsetzbar.
22.05.2017
LASER_AS-2D 2.0

LASER_AS-2D 2.0 ist verfügbar – Laserscandaten schnell und effizient ausdünnen

Mit Version 2.0 dünnen Sie schnell und effizient Laserscandaten aus und erstellen hochwertige 2D-Berechnungsnetze für HYDRO_AS-2D.
22.05.2017
Hydrotec Essen mit neuer Telefonnummer

Hydrotec Essen mit neuer Telefonnummer

Sie erreichen Hydrotec Essen mit neuer Telefonnummer unter 0241 94689-0. Über die geänderten Durchwahlen der Mitarbeiter informieren wir die Projektkunden gesondert.
25.04.2017
Titelseite Potenzialstudie Wasserkraft NRW

Potenzialstudie „Erneuerbare Energien NRW Teil 5 – Wasserkraft“ veröffentlicht

Am 20.4.2017 veröffentlichte das LANUV die Potenzialstudie zur Nutzung der Wasserkraft in Nordrhein-Westfalen. Hydrotec brachte Fachwissen und GIS-Expertise in die Studie ein.
22.03.2017
NASIM

Hydrodynamische Berechnungen mit NASIM – Hydrotec beim Tag der Hydrologie 2017

Am 23.-24.03.2017 stellen wir beim Tag der Hydrologie 2017 an der Universität Trier den in NASIM implementierten hydrodynamischen Rechenkern (NASIM HDR) im Rahmen der Postersession vor.
09.02.2017

Hydrotec erarbeitet Hochwassergefahrenkarten Godesberger Bach

Hydrotec aktualisiert im Auftrag der BR Köln die Hochwassergefahren- und -risikokarten für den Godesberger Bach. Dort kam es schon mehrmals zu Sturzfluten, sodass nun der gesamte Gewässerlauf betrachtet wird.