Gründung und Entwicklung von Hydrotec

Die Geschichte von Hydrotec begann mit der Idee, hydrologische und hydraulische Simulationsmodelle für den aufkommenden PC-Markt zu entwickeln und für wasserwirtschaftliche Aufgabenstellungen einzusetzen.  Anfang der 1980er Jahre gründeten die drei RWTH-Absolventen Manfred Ostrowski, Hartmut Sacher und Ulrich Wolf die „Hydrotec – Beratende Ingenieure GbR“.

Erste Aufträge bescherten dem jungen Unternehmen die neuen Gedanken der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes in der Wasserwirtschaft. Die ersten kleinen Büroräume platzten bald aus allen Nähten, sodass Hydrotec 1984 einige Räume in einem ehemaligen Gewerbe-Komplex in der Aachener Bachstraße bezog. Direkte Etagen-Nachbarn waren die Ingenieurbüros ahu, AWAC, Berg, Walter und Floecksmühle.

1990+x: GmbH und Zweigstelle

1990 wurde die GbR mit den Gesellschaftern Fritz Hatzfeld, Hartmut Sacher, Michael Simon und Ulrich Wolf-Schumann, in die Hydrotec Ingenieurgesellschaft für Wasser und Umwelt mbH umgewandelt.

1992 eröffnete die Zweigstelle in Essen-Steele, um in der Nähe unserer Ruhrgebiets-Kunden stärker präsent zu sein.

Unsere Produkte NASIM, Jabron, TimeView und LWAFlut waren inzwischen erfolgreich am Markt platziert. Für zahlreiche Fließgewässer in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus stellten wir NA-Modelle auf und berechneten Hochwasserszenarien. GIS hielt Einzug in die Wasserwirtschaft – Hydrotec schloss 1995 eine Vertriebspartnerschaft mit dem führenden GIS-Hersteller Esri.

2000+x: Räumliche und fachliche Erweiterung

Nur Hydrotec und das Ingenieurbüro Floecksmühle blieben in der Bachstraße und wuchsen stetig. 2000 erweiterten wir den Aachener Standort um ein angrenzendes ehemaliges Lagergebäude. Von Grund auf saniert bietet es seit 2002 attraktive Büros und einen geräumigen Besprechungs- und Schulungsraum sowie Platz für Server und Technik.

Fachliche Schwerpunkte setzte Hydrotec bei der Erarbeitung von Hochwasser-Aktionsplänen und Hochwasserschutzkonzepten sowie der Umsetzung der EG-Wasserrahmen-Richtlinie und der EG-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie. Auf diesen Gebieten konnten wir neue Auftraggeber aus Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz Sachsen und Luxemburg gewinnen.

Informationssysteme zu Gewässerdaten, Querbauwerken, Förderung von Renaturierungsprojekten sowie das 2D-Simulationsmodell HYDRO_AS-2D erweiterten unser Produkt-Portfolio.

Im Rahmen von Forschungsprojekten zum Themengebiet Urbane Sturzfluten konnte Hydrotec wichtige Erkenntnisse gewinnen und trug zur Entwicklung von Verfahren zur Schadensminderung und zur Gefahrenabwehr bei.

2010+x: Wachstum und Generationswechsel

2010 vereinbarte Hydrotec die Zusammenarbeit mit Deltares und entwickelt seitdem erfolgreich Abflussvorhersagesysteme basierend auf Delft-FEWS und NASIM für Kunden im In- und Ausland.

Mit dem Ausstieg von Michael Simon (2011) und dem Abschied von Fritz Hatzfeld in den Ruhestand (2014) begann ein Generationswechsel in der Leitung von Hydrotec. 2015 wurde die Führungsriege um fünf neue Gesellschafter aus dem Kreis der leitenden Angestellten erweitert. So sichern wir auch unseren Auftraggebern Kontinuität und Verlässlichkeit in der Projektarbeit.

2015 arbeiten insgesamt 45 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Aachen und Essen und Hydrotec kann auf die stolze Zahl von über 1700 bearbeiteten Projekten verweisen. Unsere Software-Produkte entwickeln wir stetig weiter, sodass sie für die anstehenden Aufgaben in der Gewässerbewirtschaftung effizient und zuverlässig einsetzbar sind.

Im vorsorgenden Hochwasserschutz setzen wir Maßstäbe, in der Gewässerentwicklung erarbeiten wir zusammen mit unseren Auftraggebern innovative Methoden und Lösungen.