Zertifikat Fachplaner Starkregenvorsorge
Zertifikat Fachplaner Starkregenvorsorge
04.06.2018
2017: Regionales Anwendertreffen Delft-FEWS (Wien)
18.06.2018

Saarländischer Rundfunk fragt Experten

In den ersten beiden Wochen des Juni war das Saarland mehrfach von Unwettern mit Starkregen und Sturzfluten betroffen, die große Schäden an Gebäuden und Infrastruktur verursachten. Hauptverkehrswege und Bahnstrecken mussten zeitweise gesperrt werden.

Interview Professor Yörük Starkregenvorsorge

Mit Starkregen-Modellrechnungen lassen sich gefährdete Bereiche erkennen und Konzepte zur Vorsorge entwickeln. Bildquelle: Saarländischer Rundfunk

Im Interview mit dem Saarländische Rundfunk erläuterte Professor Alpaslan Yörük von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, dass die hydronumerische Modellierung den Schlüssel für die Starkregenvorsorge darstellt. Die Erkenntnisse aus der Abflussmodellierung ermöglichen es, künftig besser auf solche Ereignisse vorbereitet zu sein und Schäden zu vermeiden.

Sie finden das Interview in der Sendung „Aktueller Bericht“ vom 13.06.2018 in der Mediathek des SR. (Der Beitrag beginnt bei 2:40 Min.)

Professor Yörük ist Gesellschafter bei Hydrotec und Modellierungsexperte. Er arbeitet u. a. an dem Forschungsprojekt „Starkregenstudie Eppelborn“ mit. Auf Grundlage der Ergebnisse dieser Untersuchung können Defizite und Handlungsbedarf erkannt und Maßnahmen entwickelt werden. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in zukünftige Projekte zur Vorsorge von Starkregenschäden einfließen.

Hydrotec bietet Kommunen an, die Gefährdung durch Starkregen mit Modellrechnungen zu ermitteln. Dazu setzen wir das hydronumerische Programm HYDRO_AS-2D ein. Mit den damit gewonnenen Informationen lassen sich wirkungsvolle Schutzkonzepte entwickeln.

Veröffentlicht am 14.06.2018