Wissen vernetzen – Gutachten-Informationssystem für die BfG —
21.10.2013
Artikel: Hochwasserrisikomanagement-Planung in NRW
13.11.2013
Alle zeigen

Blick aufs Jahrhunderthochwasser bei Straubing, 2013 (Foto: Klaus Trottmann)

Hochwasserereignisse 2013 – von Hydrotec konzipierte Maßnahmen wirken

Blick aufs Jahrhunderthochwasser bei Straubing, 2013 (Foto: Klaus Trottmann)

Blick aufs Jahrhunderthochwasser bei Straubing, 2013 (Foto: Klaus Trottmann)

Starke überregionale Regenfälle führten in den ersten Junitagen dieses Jahres zu einem extremen Hochwassereignis in Süd- und Ost-Deutschland. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und setzten ganze Landstriche unter Wasser. Die Wasserstände erreichten in den Einzugsgebieten der Elbe und der Donau neue Höchstmarken. In zahlreichen Gemeinden und Landkreisen wurde Katastrophenalarm ausgerufen. In den Fluten starben deutschlandweit acht Menschen.

Die Schäden sind immens. Nach ersten Schätzungen ist Deutschland durch das Hochwasser ein volkswirtschaftlicher Schaden von rund zwölf Milliarden Euro entstanden. Dazu kommen Versicherungsschäden von etwa drei Milliarden Euro sowie Kosten für die Wiederherstellung von Infrastruktur wie Straßen und Schienen. Man fragt sich: Gab es nach der Überflutung in 2002 – der sog. Jahrhundertflut – keine Verbesserungen im Hochwasserschutz?

Es gab sie. Erfolgreich gedämpfte Hochwasserscheitel und vermiedene Schäden erregen nur keine mediale Aufmerksamkeit. Dabei investierten Länder und Kommunen in den vergangenen Jahren in zahlreiche Hochwasserschutzmaßnahmen. Viele dieser Investitionen haben sich bezahlt gemacht.

Drei Beispiele für erfolgreiche regionale und kommunale Hochwasserschutz-Projekte

Hochwasserschutzkonzepte machen Flüsse berechenbar

Hochwasserschutzkonzepte machen Gefahrenpunkte und Schwachstellen deutlich. Sie zeigen auf, an welcher Stelle welche Hochwasserschutzmaßnahme am sinnvollsten ist und in welchem Maße sie das Hochwasser reduziert.

Die örtliche Situation des Gewässers, der Bebauung und des Geländes wird mithilfe von hydrologischen und hydraulischen Modellrechnungen genau untersucht. Das Konzept benennt mögliche Handlungsalternativen und zeigt die damit verbundenen Kosten auf.

Anhand von Vergleichsrechnungen und GIS-Analysen lässt sich die Maßnahmenkombination mit dem besten Kosten-Nutzen-Faktor ermitteln. Damit erhalten Kommunen eine fundierte Grundlage für Investitionsentscheidungen und sind in der Lage, Haushaltsmittel optimal und zielgerichtet zu verwenden.

Nutzen auch Sie unsere Kompetenz für den Hochwasserschutz

EinsatzWir unterstützen Sie durch:

  • Lokale, regionale und überregionale Hochwasserschutzkonzepte
  • Ermittlung von hochwassergefährdeten Bereichen
  • Ermittlung gefährdeter Siedlungsflächen bei Kanalüberlauf und wild abfließendem Wasser (z. B. nach Starkregen)
  • Planung und Bemessung von Hochwasserrückhaltungen, -schutzeinrichtungen und Objektschutz
  • Kosten-Nutzen-Analysen für Hochwasserschutzmaßnahmen
  • Öffentlichkeitsarbeit (Broschüren, Internet, Veranstaltungen, Runde Tische)

Dr.-Ing. Hartmut Sacher, Dipl.-Ing. Fritz Hatzfeld

 

Veröffentlicht am 22.10.2013