ArcGIS 3D Analyst

Der 3D Analyst bietet Ihnen Werkzeuge zur Erstellung, Bearbeitung und Analyse von Oberflächen aus unregelmäßig verteilten Ausgangsdaten.

In ArcGIS gibt es dazu neben dem bekannten TIN- (Triangulated Irregular Network) das neue Terrain-Format. Diese Formate bieten gegenüber Rasterdaten den Vorteil, dass sie nur die tatsächlich vorhandenen (Mess-)Werte verwenden.

Mit dem 3D Analyst können Sie Einstautiefen berechnen und darstellen.

Mit dem 3D Analyst können Sie Einstautiefen berechnen und darstellen.

Werkzeuge des 3D Analyst

Der 3D Analyst enthält eine ganze Reihe von Konvertern, die es erlauben, aus unregelmäßig verteilten Daten (z. B. Grundwasserstände, Punkte aus Laserscan-, oder terrestrischer Vermessung) dreidimensionale Oberflächen im GRID-, TIN- oder Terrain-Format zu erzeugen. Zusätzlich ermöglichen sie auch Umwandlungen von einem Datentyp in einen anderen (z. B. TIN in GRID, Terrain in TIN).

Daneben stehen auch verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten für die einzelnen Datenformate zur Verfügung.

Alle Funktionen, die sich auf Raster-Daten beziehen, sind auch im Spatial Analyst vorhanden.

Die nur im 3D Analyst enthaltenen Funktionen sind:

  • die Terrain Toolbox zur Erstellung von Geländemodellen aus den verschiedensten Datengrundlagen mit bleibender Verbindung (live-link) zu den Basisdaten; zur Verarbeitung sehr großer Datenbestände; zur Aktualisierung von Daten; zum Hinzufügen neuer Datenquellen; für die Ausgabe von verschiedenen Betrachtungsmaßstäben; für einen schnellen Bildaufbau
  • die TIN creation Toolbox zum Erstellen und Editieren von TIN
  • die TIN surface Toolbox mit Funktionen zur Analyse von TIN, wie z. B. Schichtliniendarstellung, Volumenermittlung, Differenzenbildung von zwei TIN