Neuer Ansatz zur Kalibrierung von N-A-Modellen
04.11.2015
Main bei Frankfurt
Hydraulisches Modell der Bundeswasserstraße Main
04.11.2015
Alle zeigen
WSV-Atlas

Das Verkehrsnetz der Bundeswasserstraßen ist über die Service-Seiten der WSV öffentlich verfügbar.

GIS-Daten automatisiert pflegen und für zukünftige Aufgaben europaweit harmonisieren

Hochwertige Geo-Datenbestände stellen einen Eckpfeiler für eine gut funktionierende, moderne Infrastruktur dar. Sie sind fortlaufend zu pflegen, damit sie die Realität aktuell und verlässlich abbilden, und technisch zu erweitern, um neue Funktionen anbieten zu können. Dabei sind technische Standards zu berücksichtigen, die es ermöglichen, die Daten grenzüberschreitend und plattformübergreifend zu nutzen.
Hydrotec vereinigt Fachwissen zu Fließgewässern, Geo-Informatik und Software-Entwicklung. Mit dieser Qualifikation unterstützen wir die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) bei der Pflege und Anlage ihrer Datenbestände, entwickeln Werkzeuge zur effizienten Bearbeitung von GIS-Daten und beraten sie bei IT-Vorhaben.

Geo-Informationen der Bundeswasserstraßen

WSV-Atlas enthält Geo-Informationen der Bundeswasserstraßen.

Das Verkehrsnetz der Bundeswasserstraßen ist über die Service-Seiten der WSV öffentlich verfügbar.

Die Wasserschifffahrtsverwaltung in Deutschland nutzt das bundeseinheitlich abgestimmte Verkehrsnetz der Bundeswasserstraßen (VerkNet-BWaStr) als wesentliche GIS-Grundlage. Neben dem Verlauf enthält es die Stationierung aller Strecken und wichtige Informationen zu den Gewässern. Es ist über die Internetseite der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes öffentlich zugänglich und direkt in den gängigen geografischen Informationssystemen nutzbar.

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) pflegt diesen Datenbestand kontinuierlich und ertüchtigt ihn für zukünftige Aufgabenstellungen und technische Weiterentwicklungen. Hydrotec unterstützt die BfG langjährig durch Beratung, Qualitätssicherung und GIS-technische Arbeiten. Das umfasst die Pflege des VerkNet-BWaStr mit der Ergänzung von neuen Informationen und der Anpassung an Änderungen an den Bundeswasserstraßen. Um fachliche Detailfragen zu klären, stehen wir in engem Kontakt mit den Mitarbeitern der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung.

Viele der Daten sind in Verwaltungsvorschriften textlich und tabellarisch aufgeführt. Diese Dokumente automatisiert aus den GIS-Daten zu erzeugen, führt zu einer erheblichen Effizienzsteigerung und reduziert Fehlangaben. Hydrotec hat deshalb Funktionen zur automatischen Erstellung von Auswertungen mit BIRT (Business Intelligence and Reporting Tools) in den GIS-Datensatz integriert.

Zusätzlich unterstützen wir die BfG bei der Erarbeitung von fachlichen Konzepten zur Weiterentwicklung und Bereitstellung des VerkNet-BWaStr. Zwei davon stellen wir Ihnen nachfolgend vor.

Automatische Pflege der VerkNet-BWaStr-Daten aus den Geodätischen Basisdaten der WSV

Aus den geometrischen Grundlagendaten des VerkNet-BWaStr-Datenbestandes können u. a. folgende Informationen abgeleitet werden:

  • Welche Gewässerstrecken gibt es?
  • Wo verlaufen diese Gewässerstrecken?
  • Wie sind die Strecken stationiert?
  • Wie hängen die einzelnen Strecken zusammen?
  • Wie sind Attributinformationen Streckenabschnitten zugeordnet?

Aktuell ist die Pflege dieser geometrischen Grundlagen mit einem erheblichen Anteil an manueller Arbeit verbunden. Vor diesem Hintergrund erarbeitete die BfG unterstützt von Hydrotec ein Fachkonzept zur umfassenden automatischen Pflege der VerkNet-Geometrie- und Stationierungsdaten. Es lotet die Möglichkeiten der automatischen Datenübernahme von der Geodätischen Basisdaten der WSV (GeoBas) in das VerkNet-BWaStr aus.

Das Konzept bewertet mögliche Lösungsvorschläge nach Zielkriterien wie

  • minimaler Pflegeaufwand,
  • maximaler Automationsgrad,
  • große Robustheit/geringe Fehleranfälligkeit,
  • hohe Akzeptanz bei den WSV-Mitarbeitern und
  • minimaler Eingriff in bestehende Systeme.

Das Konzept ermöglicht es den Akteuren, die Weichen für eine weitere Vernetzung der Geo-Daten zu stellen.

CoRISMa – europaweite Vereinheitlichung der VerkNet-Datenmodelle

Schleuse Main

Mit einem grenzüberschreitenden Informationssystem können Schiffsführer ihre Frachtfahrten zukünftig besser terminieren, Engpass-Situationen an Schleusen vermeiden und ihre Beladung optimal an die verfügbare Wassertiefe anpassen.

Das von der EU geförderte Projekt CoRISMa (RIS enabled European Inland Waterway corridor management) hat zum Ziel, die Binnenschiffer mit dynamischen und statischen Informationen zur Verkehrssituation auf ihrer Gewässerroute zu versorgen. Das umfasst u. a. Schleusenbetriebszeiten, Wartezeiten vor Schleusen, Belegung von Liegeplätzen, Ankunftszeiten am Terminal, die Wasserstandsentwicklung, die allgemeine aktuelle Verkehrslage oder die Verkehrsprognose.

Dadurch können Schiffsführer ihre Frachtfahrten besser terminieren, Engpasssituationen an Schleusen oder Häfen vermeiden und ihre Beladung optimal an die verfügbare Wassertiefe anpassen.

Dazu sollen die bereits vorhandenen River Information Services (RIS) zu einem grenzüberschreitenden Fahrt- und Verkehrsplanungssystem ausgebaut und ertüchtigt werden. Grundlegender Schritt zur Realisierung des Systems sind international harmonisierte Datensätze.

Hydrotec arbeitet für die BfG konzeptionell und inhaltlich bei der Entwicklung eines Mindestsatzes harmonisierter Informationen zum Binnenwasserstraßennetz und Referenzdaten für die Fahrtenplanung mit.

Durch CoRISMa wird zukünftig der Güterverkehr auf den Schifffahrtsstraßen in Belgien, Luxemburg, Österreich, den Niederlanden und Deutschland effizienter und besser planbar sein.

Verm.-Ass., Dipl.-Wirt.-Ing. Fabian Blau

Veröffentlicht am 04.11.2015