Hydrotec-Mitarbeiter engagiert sich im BWK
28.11.2018

Artikel zeigt Handlungsbedarf und Chancen des Risikomanagements auf

Zertifikat Fachplaner StarkregenvorsorgeDie Zeitschrift rathausconsult interviewte Dr. Oliver Buchholz sowie zwei weitere Experten aus der Wasserwirtschaft zum Thema Starkregen und urbane Sturzfluten. Der daraus entstandene Artikel der Autorin Beate Henes-Karnahl beleuchtet das Thema umfassend und zeigt Wege zur Risikominderung auf.

Tenor des Beitrags: Kommunen und Bürger können durch Vorsorge und Risikomanagement zur Verhinderung von Schäden beitragen. Wichtig ist es, die Gefährdungslage zu analysieren und Informationen dazu bereit zu stellen. Starkregengefahrenkarten haben sich dazu als geeignete Werkzeuge bewährt.

Starkregenrisikomanagement als kommunale Querschnittsaufgabe erfordert ein abgestimmtes Vorgehen innerhalb der Kommunalverwaltungen, um im Sinne der Bürgerinnen und Bürger das Risiko zu senken, das von urbanen Sturzfluten ausgeht.

Lesen Sie den Artikel „Kommunale Vorsorge tut not“ der November-Ausgabe 4/2018.

Einheitliche Vorgaben und Förderung von seiten der Länder tragen dazu bei, dass Kommunen effektiv auf diese Herausforderungen reagieren können. Das Land Baden-Württemberg hat dazu den „Leitfaden Kommunales Starkrisikomanagement“ herausgegeben, der einen professionellen Umgang mit dem Risiko durch Starkregen ermöglicht und sichert.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie in punkto Starkregenvorsorge aktiv werden möchten. Wir beraten Kommunen, Firmen und Privatpersonen kompetent. Sie erreichen uns telefonisch (0241 94689-0) oder per E-Mail.

Weitere Informationen

Veröffentlicht am 05.12.2018