Hydrotec in Bochum, Münster, Dresden und Trier präsent
06.02.2017
NASIM
Hydrodynamische Berechnungen mit NASIM – Hydrotec beim Tag der Hydrologie 2017
22.03.2017

Sturzflutgefahr erfordert Modellierung des gesamten Gewässerlaufs

Hochwassergefahrenkarten Godesberger Bach

Ausschnitt aus den aktuellen Hochwassergefahrenkarten NRW für den Godesberger Bach. (Quelle: NRW GeoBasis.NRW)

Hydrotec aktualisiert und erweitert im Auftrag der Bezirksregierung Köln die Hochwassergefahren- und -risikokarten für den Godesberger Bach. In den vergangenen Jahren führten Starkregen in seinem Einzugsgebiet zu starken Überschwemmungen – zuletzt im Juni 2016. Deshalb wird das Gewässer im zweiten Zyklus der Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie auf fast seiner gesamten Länge von 15,5 km vermessen und modelliert.

Im ersten Zyklus waren lediglich Karten für den ca. 3,5 km langen Unterlauf erhoben worden.

Hydrotec kennt sich durch langjährige Projektarbeit im Untersuchungsgebiet des Godesberger Baches und des Parallelgewässers Mehlemer Bach sehr gut aus und berät die Anliegergemeinden Wachtberg und Bonn bereits zu den Themen Hochwasserschutz und Sturzflutvorsorge.

Aktuell führt unser Projektpartner Wittke Gewässervermessung die Vermessung der Gewässerprofile durch.

Ein NA-Modell für das Einzugsgebiet des Godesberger Bachs wurde bereits 2013 mit NASIM erstellt. Im Rahmen dieses Projekts wird bei der  Modellkalibrierung das Ereignis vom Juni 2016 mit berücksichtigt. Dafür ist das NA-Modell mit einem entsprechend hohen  Niederschlag zu belasten.

Für die Hochwassergefahrenkarten sind die Überflutungsflächen für ein Hochwasser niedriger Wahrscheinlichkeit (Szenario HQ extrem), mittlerer Wahrscheinlichkeit (Szenario HQ 100) und hoher Wahrscheinlichkeit (Szenario HQ häufig , i.d.R. HQ 10) zu ermitteln. Für diese Szenarien sind zusätzlich die Wassertiefe und die Fließgeschwindigkeit zu berechnen.

Für die Berechnung dieser Größen setzen wir das 2D-hydronumerische Simulationsmodell HYDRO_AS-2D ein.

Weitere Informationen

Veröffentlicht am 09.02.2017