Vergleich von Ergebnissen verschiedener Modelle
16.03.2015
HYDRO_AS-2D Logo
HYDRO_AS-2D 4.0
23.03.2015
Alle zeigen

Abbildung 1: Map Type definieren

Mittels dieses Tools ist es möglich, Dämme oder Gräben in bestehende Netze einzufügen.

Als Eingangsdaten wird ein 2D-Netz sowie eine linienhafte Struktur, die einen Damm oder einen Graben repräsentiert (am besten als 3D-Polylinie), benötigt. Die Daten werden in SMS übernommen, die Polylinie wird in das Map-Modul konvertiert. Mittels Rechtsklick wird der Map Type auf Stamping gesetzt.

Abbildung 1: Map Type definieren

Abbildung 1: Map Type definieren

Mit Select feature arc die Damm- oder Grabenachse im Map Modul selektieren und ggfs. eine Umverteilung der Zwischenpunkte vornehmen (rechte Maustaste: Redistribute Vertices). Anschließend wird der Arc mittels Doppelklick ausgewählt. Es öffnet sich ein Dialog, in welchem Specify Top Width and Single Side Slopes ausgewählt wird.

Abbildung 2: Querschnitte definieren

Abbildung 2: Querschnitte definieren

Hier ergänzt man die Kronenbreite (Damm) bzw. die Grabenbreite sowie das Gefälle der beiden Böschungen. Bei Dämmen muss der Wert negativ, bei Gräben positiv sein. Der eingegebene Wert entspricht dem Verhältnis von Höhe zu Breite. Die Eingabe von 1 bedeutet demnach, dass ein Böschungswinkel von 45 ° erstellt wird.

Abbildung 3: Kronen- bzw. Sohlbreite und Böschungswinkel festlegen

Abbildung 3: Kronen- bzw. Sohlbreite und Böschungswinkel festlegen

Die Eingaben mit OK bestätigen. Um sicherzustellen, dass ein Schnitt mit dem vorhandenen Gelände gefunden wird, sollte die maximale Distanz der Centerline auf beiden Seiten erhöht werden (siehe Abbildung 2; z. B. 10 m). Abschließend müssen diese Einstellungen, die lediglich für einen Querschnitt erzeugt wurden, auf alle Querschnitte übertragen werden. Dazu den Schalter Current CS => All CS betätigen und das Dialogfenster bestätigen. Falls erforderlich können die Enden des Dammes (Grabens) über die Schalter First End Cap… bzw. Last End Cap… definiert werden.

Um die Böschungen später auf Höhe des vorhandenen Geländes abzuschneiden, benötigt SMS ein Scatter-Set der Geländehöhen. Hierfür mittels Rechtsklick im Mesh Modul eine Konvertierung zu einem Scatter-Set vornehmen (Convert / Mesh => 2D Scatter).

Rechtsklick auf das Coverage: Use cutoff aktivieren und auf das Scatter-Set anwenden.

Abbildung 4: Definieren der Schnittoberfläche

Abbildung 4: Definieren der Schnittoberfläche

Mittels Rechtsklick auf den Map Coverage convert/stamp features ausführen. Im nachfolgenden Dialog können diverse Einstellungen vorgenommen werden.

Abbildung 5: Einstellungen für das Stamping

Abbildung 5: Einstellungen für das Stamping

 

Es wird ein neuer Map File erzeugt, den man zusammen mit dem generierten Scatter-Set nutzen kann, um den neuen Damm (Graben) ins Netz zu übernehmen Map => Mesh (siehe Abbildung 6).

Map File zur Übernahme ins Berechnungsnetz

Abbildung 6: Map File zur Übernahme ins Berechnungsnetz

 

Veröffentlicht am 16.03.2015